Wirtschaftsstabilisierungsfonds

Corona-Krise: Bundesregierung errichtet Rettungsschirm für Unternehmen

30. März 2020

Kurz und knapp Was Sie jetzt wissen müssen

Weitere Informationen zu den Maßnahmen, die Sie zur Unterstützung beantragen können, erhalten Sie beim Bundesfinanzministerium.

Das Coronavirus legt nicht nur das soziale Leben lahm. Die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 haben auch erhebliche Auswirklungen auf die Wirtschaft. Kurzarbeit, Bedrohung von Arbeitsplätzen bis hin zu Liquiditätsengpässen, die sogar die Existenz von großen und renommierten Unternehmen bedrohen – Probleme, die einen Rettungsschirm nötig machen. Deshalb hat die Bundesregierung die Einrichtung eines Wirtschaftsstabilisierungsfonds beschlossen. Bundestag und Bundesrat haben zugestimmt.

Ziel des Wirtschaftsstabilisierungsfonds

Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds soll vor allem große und bisher solvente Unternehmen unterstützen und ihre Liquidität sichern. Unternehmen, die vor der Covid-19-Pandemie wettbewerbsfähig waren, können nun auf umfangreiche Hilfe hoffen. Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds ergänzt die bereits geplanten Sonderprogramme der KfW.

"Wir tun jetzt alles, um uns gegen diese beispiellose Krise zu stemmen. Mit dem Fonds verschaffen wir uns die nötige Finanzkraft, unsere Volkswirtschaft, Arbeitsplätze und große deutsche Unternehmen zu schützen", sagt Bundesfinanzminister Olaf Scholz. "Der Fonds ermöglicht – neben dem bereits beschlossenen KfW-Kreditprogramm – großvolumige Hilfen. Dazu gehören staatliche Bürgschaften genauso wie die Möglichkeit, dass der Staat sich vorrübergehend an Unternehmen beteiligt."

Umfang des Wirtschaftsstabilisierungsfonds

  • Ein Garantierahmen von 400 Milliarden Euro zur Refinanzierung und zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen
  • Eine Kreditermächtigung von 100 Milliarden Euro zur Rekapitalisierung
  • Eine weitere Kreditermächtigung von 100 Milliarden Euro zur Refinanzierung der KfW-Sonderprogramme
 

Wer kann den Wirtschaftsstabilisierungsfonds beanspruchen?

  • Unternehmen mit einer Bilanzsumme von mehr als 43 Millionen Euro
  • Unternehmen mit mehr als 249 Arbeitnehmern durchschnittlich im Geschäftsjahr
  • Unternehmen mit mehr als 50 Millionen Euro Umsatz im Geschäftsjahr


Unternehmen, die diese Kriterien nicht erfüllen, jedoch essenziell für die kritische Infrastruktur Deutschlands sind, können gegebenenfalls auch von den geplanten Maßnahmen profitieren. Dies wird im Einzelfall geprüft.

Bund greift auf Kapitalmarkt zurück

Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds soll zunächst bis Ende 2021 bestehen. Zur Finanzierung nimmt der Bund nach Bedarf zusätzliche Mittel am Kapitalmarkt auf und bedient sich dabei der Deutschen Finanzagentur als verlässlichem Marktzugang.

Lassen Sie sich beraten.

Lassen Sie sich bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank darüber beraten, wie Sie finanzielle Engpässe überbrücken können.

Hinweis auf Beratung: Dieser Artikel gibt nur Anregungen sowie kurze Hinweise und erhebt damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Informationen können eine persönliche Beratung durch die zuständigen Behörden nicht ersetzen.