Insolvenzentwicklung

Weiterhin positive Entwicklung erwartet

5. Mai 2017

Die Insolvenzentwicklung verläuft positiv. Immer weniger Unternehmen in Deutschland müssen Insolvenz anmelden. Seit über elf Jahren sinkt die Zahl der insolventen Firmen. Diese Entwicklung wird sich laut dem aktuellen Konjunkturbericht des Bundesverbands Deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) auch im laufenden Jahr fortsetzen.

Positiver Trend hält seit über einer Dekade an

Seit 2003 ging die Zahl der Insolvenzen in Deutschland kontinuierlich zurück. Ein Grund dafür war das günstige konjunkturelle Umfeld. Zudem sorgen die Unternehmen besser vor, statten ihre Firmen mit mehr Eigenkapital aus und verbessern die Bilanzqualität. Das macht sie weniger krisenanfällig.

Günstige Prognose für Entwicklung der Unternehmensinsolvenzen

Für das Jahr 2017 rechnet der BVR mit einem weiteren Rückgang der Unternehmensinsolvenzen um sieben Prozent auf rund 20.000 Fälle. Schon 2016 fiel die Zahl der Insolvenzen um 6,9 Prozent.

Insolvenzen als Antrieb

Insolvenzen haben jedoch auch ihr Gutes: Wenn sich ein Produktportfolio am Markt nicht behauptet oder Strukturen in Unternehmen nicht mehr zeitgemäß sind, entsteht durch eine Unternehmensinsolvenz Platz für neue Produkte und Dienstleistungen. Um diesen Platz zu füllen und volkswirtschaftlich eine positive Entwicklung zu gewährleisten, sind Innovationsfreude und Risikobereitschaft in deutschen Unternehmen weiterhin enorm wichtig.

Besuchen Sie Ihre Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.

Finden Sie Ihre Filiale

Aktuelle News

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Unternehmen können Fachkräfte mit ausländischen Berufsabschlüssen beschäftigen, wenn ihre Qualifikation einem deutschen Abschluss entspricht.

mehr

Personalsuche mit digitalen Medien

Digitale Medien sind beim Anwerben qualifizierter Mitarbeiter nicht mehr wegzudenken. Eine konsequente Vernetzung im Web steigert die Chancen, Fachkräfte auf Stellen aufmerksam zu machen.

mehr

Hidden Champions

Im Januar 2018 treffen sich tatsächliche und potenzielle Weltmarktführer mit Beratern und politischen Entscheidern.

mehr