Optimaler Schutz gegen Einbrecher

Wie einbruchsicher ist Ihr Zuhause?

25. Oktober 2017

In der dunklen Jahreszeit steigt in der Regel auch das Einbruchsrisiko. Aus diesem Grund ist es wichtig, gezielte Vorkehrungen zum Schutz gegen Einbrecher zu treffen. Mit einfachen und preisgünstigen Vorsichtsmaßnahmen halten Sie Langfinger fern. Darüber hinaus sind Sie mit einer Hausratversicherung wirkungsvoll für die finanziellen Folgen von Einbrüchen gewappnet.

Wie Sie Einbrüche verhindern können

Nach einem Einbruch fühlt man sich in den eigenen vier Wänden oft nicht mehr sicher. Der persönliche Schaden ist daher nicht selten ebenso schwerwiegend wie der materielle Verlust. Um den Schutz Ihres Zuhauses zu verbessern, reichen einfache und häufig preisgünstige Vorkehrungen. Neben mechanischen Sicherheitseinrichtungen – wie zum Beispiel Fenster- und Türsicherungen oder Alarmanlagen – sind auch gezielte Verhaltensmaßnahmen ratsam und hilfreich. Denn wenn eine Wohnung oder ein Haus gut gesichert ist, scheitern viele Einbruchsversuche bereits am Anfang.

So schützen Sie sich vor Einbrüchen

  • Schließen Sie beim Verlassen von Wohnung oder Haus immer die Fenster und Fenstertüren.
  • Türen sollten Sie immer zweimal abschließen.
  • Einbruchhemmende Türschlösser sind ein optimaler Schutz gegen Einbrecher. Außerdem können Sie den Einbruchschutz für Türen mit Querriegel- oder Zusatzschlössern mit Sperrbügel erhöhen.
  • Nutzen Sie mechanische Sicherheitseinrichtungen für Fenster und Türen. Diese verhindern, dass zum Beispiel das Fenster aufgehebelt wird.
  • Lampen mit Bewegungsmeldern sichern abends Seiten- und Hintereingänge ab. Ihr Licht schreckt Einbrecher ab.
  • Einbruchmeldeanlagen überraschen und erschrecken den Einbrecher. So macht er auf sich aufmerksam und kann schneller entdeckt werden.
  • Aufstiegshilfen wie Leitern oder Mülltonnen sollten nicht frei zugänglich sein. Auch Dachluken sowie Kellertüren und Kellerfenster müssen gesichert werden.
  • Regulieren Sie Licht und Rollläden während Ihres Urlaubs mit Hilfe von Zeitschaltuhren. Tagsüber sollten die Rollläden nie heruntergelassen werden. Dies signalisiert den Einbrechern, dass keiner zu Hause ist.
  • Bitten Sie Nachbarn oder Freunde darum, Ihren Briefkasten während des Urlaubs regelmäßig zu leeren, damit von außen nicht deutlich wird, dass niemand zu Hause ist.
     

Hausratversicherung deckt Einbruchsschäden ab

Eine Hausratversicherung greift in der Regel bei Einbrüchen in Verbindung mit Diebstahl. Auch bei Schäden durch Feuer, Hagel, Rohrbruch oder Diebstahl aus dem Hotelzimmer tritt die Hausratversicherung ein. Gegen einen Aufpreis kann auch der Diebstahl aus einem Fahrzeug mitversichert werden. Die gestohlenen Gegenstände werden von der Versicherung zum Neuwert ersetzt. Auch bei Vandalismus – falls dieser im Vertrag unter den Schutz fällt – zahlt die Versicherung. Wichtig: In manchen Einbruchsfällen zahlt die Versicherung nicht – zum Beispiel wenn das Fenster während der Abwesenheit gekippt war. Um die Existenz der gestohlenen Wertgegenstände gegenüber dem Versicherer auch beweisen zu können, sollten Sie am besten Bilder oder Kaufbelege aufbewahren.

Hinweis auf Beratung: Dieser Artikel gibt nur Anregungen sowie kurze Hinweise und erhebt damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Informationen können eine persönliche Beratung durch einen Berater bei Ihrer Bank, Ihren Versicherer oder die für diese Themen zuständigen Ämter nicht ersetzen.

Mehr Informationen zur Hausratversicherung erhalten Sie bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.

Finden Sie Ihre Filiale