Vor betrügerischen E-Mails schützen

Berlin, 10.12.2013

Betrügerische Mails im Umlauf

Betrüger nutzen seit neuester Zeit www.vr.de als Absender für ihre betrügerischen E-Mails. In diesen Mails wird auf eine angebliche Aktualisierung im Online-Banking hingewiesen, die per mitgelieferten Link in der Email vorgenommen werden soll. Absender dieser Mails ist nicht der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR) als Herausgeber von www.vr.de sondern Betrüger, die im Hintergrund agieren. Die Internettechnik lässt es nicht zu, diese E-Mails nachträglich zurückzuholen oder im Vorfeld zu vermeiden. Die Mails wurden millionenfach von gehackten Servern versendet. Internetnutzer sollten die Inhalte ignorieren und auf keinen Fall einen Link in solchen E-Mails anklicken oder deren Anhänge öffnen. Diese betrügerischen E-Mails sollten auch keinesfalls weitergeleitet, sondern sofort gelöscht werden.

Keine Links öffnen

Die Informationsplattform www.vr.de ist ein Allfinanzportal für Internetnutzer, die sich rund um Finanzen informieren wollen. Dabei handelt es sich nicht um eine Volksbank Raiffeisenbank sondern um ein Endnutzerportal des BVR. Die Internetnutzer werden keine E-Mails von www.vr.de bekommen, in denen persönliche Bankdaten abgefragt werden, die Links auf das Online-Banking enthalten oder nicht angeforderte Anhänge enthalten.

Viele Varianten

So genannte Phishing-Mails können in vielen Varianten in den Umlauf geraten. Genutzt werden dabei gefälschten Absenderadressen, Webseiten oder Eingabemasken, die beispielsweise einer Banking-Anwendung täuschend ähnlich sehen. Viele Phishing-Mails lassen sich manchmal durch Schreibfehler erkennen. Schlechtes Deutsch kann daher ein erstes Indiz für eine Betrugsmail sein, besonders aber die eindringliche Aufforderung, fragwürdige Links anzuklicken.

Beispiele für Phishing-Mails

  • Der Empfänger bekommt eine unechte Mahnung, beispielsweise für seine Telefonrechnung.
  • Software oder Bankdaten sollen angeblich aktualisiert werden.
  • Passwörter müssen anscheinend erneuert werden.
  • Die Kreditkarte oder Bankkarte ist angeblich abgelaufen.
  • Phishing-Mails beinhalten eine Warnung vor Phishing-Mails.
  • Empfänger sollen ihre Daten für Umfragen oder Gewinnspiele bestätigen.

 

So verhindern Sie Angriffe von Phishing-Mails

  • Halten Sie Ihre Software und Ihren Browser stets aktuell.
  • Geben Sie persönliche Bankdaten nur auf gesicherten Seiten ein. Die URL solcher Seiten beginnen stets mit "https://" und nicht nur mit "http://".
  • Generell gilt: Öffnen Sie keine E-Mails von unbekannten Absendern. Klicken Sie niemals auf Links, die in solchen Mails angeboten werden.
  • Banken oder entsprechende Institute fordern Sie niemals auf, Ihre Daten preiszugeben. Wenn Sie sich unsicher sind, rufen Sie die Institution an und vergewissern sich, ob eine entsprechende E-Mail tatsächlich von dieser Institution stammt.
  • Halten Sie Ihre Antivirenprogramme und Ihre Firewall immer auf dem neuesten Stand.

 

Aktuelle News

Genossenschaftsidee als UNESCO-Kulturerbe

Die Genossenschaftsidee wurde vom Zwischenstaatlichen Ausschuss zum UNESCO-Kulturerbe erklärt.

mehr

Riester: Zulagen rückwirkend sichern

Wie lange Sie sich Riester-Zulagen auch rückwirkend sichern können und was Sie dabei beachten sollten, lesen Sie hier.

mehr

Weihnachtsgeld: anlegen und sparen

Ob für die Altersvorsorge oder die Erfüllung besonderer Wünsche: Wenn Sie Ihr Weihnachtsgeld anlegen möchten, beraten wir Sie gerne zur passenden Anlageform.

mehr