Anteil älterer Erwerbstätiger steigt

Arbeitsmarkt braucht Rentner

24. März 2015

Der Anteil älterer Erwerbstätiger wächst nach aktuellen Auswertungen des Statistischen Bundesamtes seit einigen Jahren. Während 2005 rund 28 Prozent der 60- bis 64-Jährigen einer Beschäftigung nachgingen, waren es 2013 bereits 50 Prozent.

Männer sind besonders lang aktiv

Von Personen jenseits der Regelaltersgrenze arbeiteten 2013 immerhin noch 13 Prozent gegenüber den 6 Prozent im Jahr 2005. Deutlich mehr Männer als Frauen über 60 Jahre sind noch beruflich tätig. Während 2013 von den 60- bis 64-jährigen Männern 57 Prozent einen Job hatten, waren es bei den Frauen nur 43 Prozent. Bei den 65- bis 69-Jährigen arbeiteten fast doppelt so viele Männer wie Frauen.

Flexible Beschäftigung im Rentenalter

Diese Entwicklung heizt die Diskussion um einen freiwilligen Renteneintritt mit 70 Jahren an. Dafür spricht sich der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, aus. Für Arbeitnehmer soll sich dadurch der Ausstieg aus dem Erwerbsleben flexibler gestalten. Auch die Unternehmen haben etwas davon: Sie können so ihren Bedarf an qualifizierten Fachkräften eher decken.

Freiwillig arbeiten, solange man will

Nun fordern einige CDU-Politiker bessere Bedingungen für längeres Arbeiten. Dazu gehört ein "Flexi-Bonus" für Rentner und die Abschaffung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung für Ältere. Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn geht noch weiter: Er setzt sich für die komplette Abschaffung des gesetzlichen Renteneintrittsalters in Deutschland ein.

Aktuelle News

Digitale Gründer

Jeder fünfte Gründer bietet digitale Produkte an. Die Ausrichtung auf Innovationen sorgt dabei für große Wettbewerbsfähigkeit.

mehr

Gesetzliche Änderungen für Unternehmer 2017

Es gibt neue Regelungen beim Arbeitgeberbeitrag für die Arbeitslosenversicherung, bei der Beschäftigung von Leiharbeitern und bei elektronischen Kassen.

mehr

Entwicklung der Unternehmerkredite

Nach einer moderat positiven Entwicklung von Unternehmerkrediten wird die Prognose für 2017 trotzdem schwierig.

mehr